deposit pulsa tanpa potongan

rtp slot

qqslot

WHO DESERVES OUR SYMPATHY?  VICTIMS OF TERRORISM AND SOCIETY IN THE MODERN AGE

WEM GEBÜHRT UNSER MITLEID?  TERRORISMUSOPFER UND GESELLSCHAFT IN DER MODERNE

WHO DESERVES OUR SYMPATHY?  VICTIMS OF TERRORISM AND SOCIETY IN THE MODERN AGE

WEM GEBÜHRT UNSER MITLEID?  TERRORISMUSOPFER UND GESELLSCHAFT IN DER MODERNE

WGUM003 – Verdrängung

In der dritten Folge spricht Petra Terhoeven mit dem Journalisten Ullrich Chaussy über seine Recherchen zum Oktoberfestattentat und dem Doppelmord von Erlangen.

Hinweis: Diese Folge ist eine Doppelfolge. Dieser erste Teil wurde im letzten Herbst bei einer Lesung des Autors aufgezeichnet. Im zweiten Teil (folgt) stellen Petra Terhoeven und Hannah Rudolph dem Autor ein paar vertiefende Fragen zum vorangegangenen Abend. 

Die Blutspur rechter Gewalt reicht weit in die Geschichte der Bundesrepublik zurück. Dennoch wird der Rechtsterrorismus seit Jahrzehnten verharmlost und verdrängt. Journalist und Sachbuchautor Ulrich Chaussy hat sich den Kampf gegen das Schweigen zur Lebensaufgabe gemacht. Mit Petra Terhoeven, Professorin für Europäische Kultur- und Zeitgeschichte an der Universität Göttingen, spricht Chaussy über das vergessene Leid der Opfer und die neuen Erkenntnisse in seinem aktuellen Buch Das Oktoberfest-Attentat und der Doppelmord von Erlangen. Wie Rechtsterrorismus und Antisemitismus seit 1980 verdrängt werden (CH. Links Verlag 2020).

______________________________________________________

Shownotes

Intro & Einleitung

Ullrich Chaussys Recherche als Lernprozess

Die Ausgangslage 1982 und die Einzeltäterthese

Gundolf Köhlers rechtsextremer Hintergrund

Erste Ermittlungen

Zeug*innenaussagen 

Gründe für die „Blindheit auf dem rechten Auge“

Der blinde Fleck

  • Spielfilm: Daniel Harrich/Ulrich Chaussy, Der blinde Fleck, 99min, DE 2013.

Die Schuldzuweisung des Franz Josef Strauß

Die Wehrsportgruppe Hoffmann

Ermittlungspannen und Eigeninteressen

Auswirkungen für  die Opfer

München und Bologna 

  • Veranstaltung München/Bologna
  • Anna Lisa Tota, La città ferita. Memoria e comunicazione pubblica della strage di Bologna, 2 agosto 1980, Bologna 2003. (Die verletzte Stadt. Erinnerung und öffentliche Kommunikation über den Anschlag von Bologna, 2. August 1980)

Erinnerung in München

Gemeinsamkeiten mit dem Olympia-Attentat

Gründe für die Reaktion der Münchener Stadtgesellschaft

Umgang mit dem  Tatort

Die Perspektive der Betroffenen

Der Doppelmord von Erlangen

Der Rufmord and Schlomo Lewin

Ermittlungspannen in Erlangen 

Shownotes und Website

Die Rolle des Karl Heinz Hoffmann

Die Verbindung zum Oktoberfestattentat

Die Verbindung zu Schlomo Levin  

Das Leben des Schlomo Lewin

Wie ging es für Karl Heinz Hoffmann weiter?

Publikumsfragen

Wurden Sie selbst bedroht?

Was hat die Wederaufnahme der Ermittlungen ergeben?

Der Zeuge Frank Lauterjung

Outro und Credits

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top

deposit pulsa tanpa potongan

rtp slot

qqslot